Train-the-Trainer

Gute Wissenschaftliche Praxis will vermittelt werden
Train-the-Trainer

Worum geht es beim
Train-the-Trainer
der ÖAWI?

Die ÖAWI sieht sich als Impulsgeber für die Umsetzung der Standards Guter Wissenschaftlicher Praxis (GWP) in der Forschung. Die Implementierung und Internalisierung ist Aufgabe der Forschungseinrichtungen und der ForscherInnen. Auf Wunsch der Mitgliedsorganisationen wurde eine Kurzausbildung „Train-the-trainer“ entwickelt, die die Vermittlung von didaktischen Methoden zur Förderung von GWP zum Ziel hat.


Vor dem Hintergrund, dass der Großteil an Personen, die sich beruflich mit wissenschaftlicher Integrität beschäftigen, ihr Wissen durch Selbststudium oder durch Learning-by-doing bei Anlassfällen

angeeignet hat, soll die Kurzausbildung einen Beitrag zur Erhöhung der fachlichen und methodischen Kompetenz leisten.

 

Die Train-the-Trainer Angebote setzen dabei auf eine MultiplikatorInnenwirkung. Zukünftige TrainerInnen werden in den Grundlagen zu wissenschaftlicher Integrität und dem Vermeiden von wissenschaftlichem Fehlverhalten sowie fragwürdiger inakzeptabler Praktiken interaktiv geschult. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Vermittlung von didaktischen Methoden in Hinblick auf die Förderung Guter Wissenschaftlicher Praxis gelegt.

Basis-Informationen

Zielgruppe
  • Lehrende im universitären Bereich, die ihren Studierenden „Gute Wissenschaftliche Praxis“ vermitteln möchten
  • PhD Programmverantwortliche und Personen, die NachwuchswissenschaftlerInnen betreuen
  • Ombudspersonen an den Universitäten und Forschungseinrichtungen
  • Personen mit Interesse am Thema Wissenschaftliche Integrität
Formate

Theorieinput, Fallbeispiele, Einzel- und Kleingruppenarbeit, Diskussionsrunden, Erprobung didaktischer Konzepte

Gruppengröße

8 bis 20 Personen (Empfehlung)

Ziel

Die Absolvierung der Kurzausbildung „Train-the-Trainer“ soll ermöglichen, dass die SeminarteilnehmerInnen im Anschluss eigenständig Seminare und Workshops zum Thema „Gute wissenschaftliche Praxis“ durchführen können, Richtlinien zu Guter wissenschaftlicher Praxis innerhalb ihrer Institution umsetzen sowie als MultiplikatorInnen fungieren. Erklärtes Ziel der Kurzausbildung ist ebenso eine Vernetzung der KursteilnehmerInnen. Im Zuge der Ausbildung erhalten die Teilnehmenden Trainingsunterlagen für den Einsatz im Training (Case Studies, Literaturquellen, …).

Dauer

1. Tag   10 – 17 Uhr

2. Tag    9 – 13 Uhr

Kosten

Für Mitgliedsorganisationen kostenfrei,
ansonsten € 750,- pro TeilnehmerIn

Inhalte des Train-the-Trainers

Agentur für wissenschaftliche Integrität
  • Struktur, Aufgaben und Ziele, internationale Einbettung
Gute Wissenschaftliche Praxis
  • Geschichtlicher Hintergrund (international und Österreich), Definition
  • Aktuelle Entwicklungen und Diskussionen im Bereich Wissenschaftliche Integrität
  • Anwendbare Regelungen und Richtlinien auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene (ÖAWI Richtlinien, European Code of Conduct, Singapore Statement)
  • Wissenschaftliches Fehlverhalten: Formen und Ausprägungen von wissenschaftlichem Fehlverhalten, „sloppy science“, fragwürdige und inakzeptable Praktiken
Datenmanagement
  • Arten von Original- und Primärdaten, Ideen oder Quellen
  • Dokumentation des Forschungsprozesses, Datensicherung und Aufbewahrungspflichten
  • Eigentum von Daten (Laborbücher, publizierte Daten, Abbildungen und Texte)
  • Angemessene Datensicherung (Schutz vor Zerstörung und Diebstahl)
  • Data sharing
Zitat und Plagiat
  • Korrekte Zitierweise
  • Arten des Plagiats, Erkennung und Vermeidung
Publikation und Autorenschaft
  • Überblick über die Richtlinien und Regeln  wichtiger Publikationsorgane
  • Problemfelder: Plagiat, Doppelpublikation, Salami-Publikation, Peer Review Prozess und Verantwortung der GutachterInnen; Richtlinien und Problemfelder des Begutachtungsprozesses
  • Autorschaft: Aufgaben und Verantwortungsbereiche der AutorInnen; Kriterien, die zur Autorschaft berechtigen
  • Problembereiche: Verweigerung der Autorschaft, nicht angemessene Autorschaftsreihung, Ehrenautorschaft, Mitverantwortung an fälschungsbehafteten Publikationen
Verantwortung von BetreuerInnen und Betreuten sowie der Institutionen
  • Aufgabenfelder, mögliche Interessens- und Rollenkonflikte der BetreuerInnen
  • Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Betreuten und ihren BetreuerInnen
  • Mögliche Probleme im Betreuungsprozess
  • Gute Betreuung als „Präventionsmaßnahme“ von wissenschaftlichem Fehlverhalten
Didaktische Methoden
  • Theoretische Inputs zu didaktischen Konzepten
  • Einsatzmöglichkeiten unterschiedlicher Formate
  • Reflexives Erproben der vorgestellten Methoden
  • Besonderheiten in der Vermittlung von Guter Wissenschaftlicher Praxis
Kontakt

Sie sind interessiert am Train-the-Trainer?

Ist Ihre Institution Mitglied der ÖAWI?

Mitgliedsorganisationen können den Train-the-Trainer der ÖAWI kostenlos in Anspruch nehmen. 

Ist Ihre Institution kein Mitglied der ÖAWI?

Organisationen, die kein Mitglied der ÖAWI sind, können den Train-the-Trainer kostenpflichtig buchen. Gerne informieren wir Sie über eine mögliche Mitgliedschaft.

Fragen zum Train-the-Trainer und zur Anmeldung beantworten wir Ihnen gerne persönlich. Kontaktieren Sie uns.

Kontakt

Dr. Nicole Foeger

Leiterin der Geschäftsstelle

Beratung und Training